Gibbs und sein Team sollen im Auftrag von Director Vance einen zwei Wochen alten Mordfall untersuchen. Der pensionierte Marine Yale Peyton wurde in seinem Wohnzimmer mit einer Axt erschlagen. Sein Sohn, der 18-jährige Nick, steht unter dringendem Tatverdacht. Obwohl der NCIS keine Fälle behandelt, die Marines im Ruhestand betreffen, drängt Vance auf Ermittlungen, um dem Staatsanwalt, mit dem er befreundet ist, einen Gefallen zu tun. Als Gibbs und Tony den Jungen das erste Mal verhören, wird klar, dass der sich nicht an den Mord erinnern kann, und auch, dass er kein gutes Verhältnis zu seinem Vater hatte. Die Mutter ist zwei Jahre zuvor verschwunden und war tablettenabhängig. Auch der Sohn nimmt verbotene Pillen. Sein Vater hat ihn dreimal in eine Entzugsklinik gesteckt, aber Nick hat nie durchgehalten. Er war mit der Tochter des Nachbarn zusammen, die ebenfalls süchtig war. Ein halbes Jahr zuvor ist sie an einer Überdosis gestorben. Vance hält den Jungen für den Mörder und setzt ihn gewaltig unter Druck ...