Navy CIS

Nachdem Gibbs am Ende der siebten Staffel aus Mexiko zurückkommt, besucht die Chefin des Drogenkartells, Paloma Reynosa, Gibbs' Vater. Dieser ist aber auf den Besuch vorbereitet. Nach dem Anschlag bringt Gibbs seinen Vater außer Gefahr. Franks kommt ihm später zu Hilfe. Nach der aus Rache getriebenen Jagd wird die Chefin des Kartells erschossen, allerdings nicht durch Gibbs oder Franks, sondern durch ihren eigenen Bruder Alejandro Rivera, was aber nicht geplant war. Dieser wird daraufhin von Gibbs festgenommen. Gibbs' Team bekommt im Verlauf der Staffel den Auftrag, Davids Vater, den Direktor des Mossad, zu schützen. Dabei kommt es zu einem Hinterhalt, bei dem der Direktor des NCIS, Leon Vance, verletzt wird und ins Krankenhaus kommt. In verschiedenen Rückblenden wird mehr und mehr von seiner Vergangenheit ans Licht gebracht, u. a. wie er zum NCIS kam und wie er und Gibbs sich zum ersten Mal trafen. Von DiNozzo erfährt man zum ersten Mal etwas über seine Zeit beim Baltimore Police Department. Außerdem wird das Verhältnis zwischen Ziva und ihrem Vater mehr thematisiert. In der Staffel wird zudem auch ein neues NCIS-Team unter der Leitung von Special Agent E. J. Barrett eingeführt. Von beiden NCIS-Teams wird der sogenannte Hafenmörder (Port-to-Port-Killer) gejagt. Dieser wurde vor Jahren von Leon Vance, Trent Kort und dem aktuellen SECNAV in einer Geheimmission zu einem Auftragskiller ausgebildet und sinnt auf Rache. So tötet er im Staffelfinale Gibbs' Freund und Mentor, Mike Franks. Barrett wird vom Hafenmörder entführt, da sie die Nichte des SECNAV ist. Nach ihrer Befreiung und dem Tod des Hafenmörders tritt der SECNAV zurück. Der neue SECNAV erteilt Tony einen Geheimauftrag, einen Insider aufzuspüren, der Geheimmaterial verkauft.