Falsche Fährten

Ein Ehepaar liegt im Bett und schläft. Die Frau wird durch ein Geräusch geweckt und schickt ihren Mann los, um nachzusehen. Doch statt ihres eigenen Mannes steht kurz darauf ein ihr fremder im Zimmer und befiehlt ihr, sich auf den Bauch zu drehen. Als sie nach einiger Zeit nachsieht, ist der Fremde mit einigen Kleidungsstücken ihres Mannes verschwunden. Tony und Kate unterhalten sich darüber, was Normalsterbliche dazu veranlasst, den Helden zu spielen und nachzusehen, wenn sie ein komisches Geräusch in ihrem Haus hören. Als Tony Kate fragt, was sie in so einem Fall tun würde, sagt sie, sie würde ihre Waffe unterm Kopfkissen hervorziehen und sich um das Problem kümmern. Auf Tonys verwunderte Frage hin, ob sie immer eine Waffe im Bett hat, antwortet sie, dass das davon abhängt, mit wem sie schläft. Prompt läuft sie bei dieser Aussage in Gibbs Arme und versucht nun recht kläglich, die Sache klarzustellen.

Bis jetzt wissen die Ermittler, dass es der aus Leavenworth ausgebrochene Jack Curtin war, der das Pärchen fast zu Tode erschreckt hat. Er hatte wegen des Mordes an seiner Frau und einem Fernsehtechniker eingesessen und das Team vermutet jetzt, er sei ausgebrochen, um seinen Sohn, der bei den Großeltern lebt, zu entführen. Kate soll deshalb im Haus bleiben und "Babysitter" spielen. Ein Geräusch in der Küche schreckt sie auf und sie geht mit gezückter Waffe nachsehen. Doch es ist nur der Junge, der sich etwas zu essen holen wollte. Kaum hat Kate allerdings ihre Waffe weggesteckt, da wird ihr diese aus dem Halfter gerissen und sie sieht sich einem nun bewaffneten Jack Curtin gegenüber. Er fesselt sie im Wohnzimmer an einen Stuhl und geht mit seinem Sohn ins Kinderzimmer, um sich dort von ihm zu verabschieden. McGee, der draußen in seinem Auto Wache gehalten hat, hat ein ungutes Gefühl, als Kate nicht auf seine Funksprüche reagiert und geht nachsehen. Er befreit Kate und sie ordern Hilfe. Curtin ist derweil durchs Fenster entkommen. Da er Kates Handy hat, geben sie über Funk durch, dass sie sein Auto gefunden haben. So muss er sich eine neue Mitfahrgelegenheit suchen und zieht kurzerhand einen Mann aus seinem Wagen. Doch Kate ist jetzt richtig sauer und schießt mit einem Gewehr (?) auf das wegfahrende Fahrzeug. Gibbs kümmert sich ganz lieb um den kleinen Jungen, nimmt ihn in den Arm und tröstet ihn. Anschließend nimmt er sich Cmdr. Foley vor, der der Einzige aus Curtins ehemaliger SEAL-Einheit ist, der sich zur Zeit in den USA aufhält.

Währenddessen befragt Tony die damals anklagende JAG-Anwältin. Sie scheint eine Perfektionistin zu sein, da sie alle Bleistifte akkurat angespitzt in einem Glas stehen hat. Tony zieht sie damit auf, doch sie gibt sich cool und erhaben. Doch als Tony geht, nimmt sie alle in die Hand und vergleicht die Länge! (Ganz großer Sport!) Nach Abbys Analyse ist klar, dass Kate den Flüchtenden beim ersten Schuss getroffen haben muss. Er scheint aber nicht schwer verletzt zu sein, da der Blutverlust nicht allzu groß zu sein scheint und er bis dato auch nicht tot aufgefunden worden ist. Gibbs hält Curtain für unschuldig und er glaubt, dass dieser sich am wahren Mörder seiner Frau rächen will. Denn schon beim damaligen Prozess hatte er beteuert, bei der Rückkehr in sein Haus schon Leichen vorgefunden zu haben. Gibbs lässt die JAG-Anwältin und den damaligen Verteidiger (mittels Handschellen) ins HQ bringen und gemeinsam gehen sie die Kartons mit für den Mordfall relevanten Akten durch, die sie aus Curtains Zelle haben. Er war wohl dahintergekommen, dass sich seine Frau nach seiner Abreise ins Kriegsgebiet ein Handy zugelegt hatte und hatte sich Zugang zu den Daten der Anbieter verschafft. Die am häufigsten gewählte Nummer war die von Cmdr. Foley, der allerdings mit dem SEAL-Team in den Krieg gezogen war. Tony und Kate befragen dessen Ehefrau, die ihnen erzählt, dass ihr Mann schon nach viereinhalb Monaten zurückgekommen ist, Curtain aber erst nach sechs. Foley wird zum Verhör ins HQ bestellt. McGee unterbricht das Verhör, was einem Suizidversuch gleichkommt. Doch da er Überbringer wichtiger Informationen ist, darf er sein Leben behalten.

Abby hat herausgefunden, dass Curtains Frau und Foley an Herpes erkrankt waren, Curtain selbst aber nicht. Das bestätigt den Verdacht mit der Affäre und legt den Schluss nahe, dass Foley als eifersüchtiger Liebhaber Mrs.Curtain samt Fernsehtechniker ermordet hat. Doch Tony, in einem seiner lichten Momente, kommt bei genauerer Betrachtung der Handyrechnung zu dem Ergebnis, dass Mrs. Curtain keine Affäre mit Cmdr. Foley, sondern viel eher mit Mrs. Foley gehabt hat. Das NCIS-Team begibt sich zum Haus der Foleys und Kate gibt sie als die Dame des Hauses aus. Komischerweise gibt es keinen Kommentar zu ihrem roten Negligé. Auf jeden Fall können sie so Jack Curtin festnehmen, bevor er wirklich einen Mord begeht. Das Ende ist der Knaller. Die Rothaarige ist wieder da. Alle fragen sich, wer sie wohl ist. McGee genervt von der Behandlung durch seine Kollegen, bedankt sich bei Gibbs für die Zusammenarbeit und sagt im Hinausgehen noch, dass Tony und Kate unbedingt etwas ganz wichtiges fragen wollten.....Da kamen aber zwei ganz schön in Erklärungsnot, ihre fassungslosen Blicke sind der HAMMER!