Der gute Samariter

Eine einsam gelegene Strasse bei Nacht. Ein Wagen hält am Straßenrand, Warnblinklicht an. Ein zweiter Wagen hält, ein Mann steigt aus und bietet der im ersten Wagen sitzenden jungen Dame seine Hilfe an. Er stellt sich als Mitglied der Navy vor und beteuert, dass er keine Waffe. Darauf sagt sie: "Ich aber!" und schießt. Kate versucht der Person am anderen Ende des Telefons klar zu machen, dass ihre in Miami lebende Schwester immer ihre Kontaktperson bei Notfällen ist. Auf der anderen Seite der Leitung bleibt man aber stur und beharrt darauf, dass es jemand aus der Gegend sein muss. Tony versucht die ganze Zeit, auf sich aufmerksam zu machen, indem er auf spektakuläre Weise Papier in den Mülleimer befördert. Als Kate aufgelegt hat, macht er ihr das Angebot, seine Nummer anzugeben. Nach anfänglichem Zögern willigt sie ein, bittet ihn aber, keine große Nummer draus zu machen. Er verspricht es und fängt noch im selben Atemzug an, von finanziellen Verpflichtungen und Blutspenden zu quasseln.

Gibbs taucht auf und beunruhigt seine Mitarbeiter mit den in seinem Besitz befindlichen ZWEI Bechern Kaffee. Er erhält einen Anruf und sie machen sich auf zum Tatort. Dort treffen das Team dann auf Sheriff Dupray, die Duckys Annäherungsversuchen charmant widersteht, sich aber in Gibbs verguckt. Schön ist auch, wie sie ihn nach seinem Duftwasser fragt. Nachdem Gibbs antwortet, dass er gar keins benutzen würde, guckt sie ganz verdutzt und sagt dann: "Oh, das bin ja ich. Neues Parfum. Gefällt es ihnen?". Die Vorgesetzte des Toten, der Zahnarzt war, wird von Gibbs befragt. Sie kann aber nicht wesentlich weiter helfe. Tony und Kate durchsuchen die Wohnung des Dentisten und stoßen dabei auf eine umfangreiche Sammlung Lunch-Boxen. Wir fahren (oh Wunder), dass Tony tierisch auf Magnum steht und Tom Selleck für ihn der Größte ist. Nachdem ein zweiter Mord geschieht, bei dem das Opfer wieder ohne Kleidung mit gefesselten Händen und einer vorgetäuschten Reifenpanne am Straßenrand aufgefunden wird, entsteht der Verdacht eines Serienkillers. Charly, die darauf besteht, von Gibbs so und nicht anders genannt zu werden, bringt das Beweismaterial persönlich vorbei, fordert dafür aber ein Essen von Gibbs. Er lädt sie ganz generös in die Cafeteria ein. Tony und Kate können sich das Lachen kaum verkneifen. Kaum das Gibbs bemerkt, dass zwei Morde noch keinen Serienkiller ausmachen, da passiert auch schon der dritte.

Da der Tote diesmal im Gegensatz zu den vorangegangenen Morden woanders getötet und keine Reifenpanne vorgetäuscht wurde, gehen die Ermittler von einem Trittbrettfahrer aus. Gibbs befragt den WSO des Toten und erfährt von dessen unschön verlaufener Scheidung. Daraufhin befragt er die Ex-Frau, die sich aber nicht nur kooperativ zeigt, sondern auch ein wasserdichtes Alibi hat. Nachdem Abby feststellt, dass die Kugeln aus dem ersten und dritten Mordfall aus der selben Waffe stammen, ist klar, dass es sich nur um einen Täter handelt. Auch die andere Tatverdächtige, die Vorgesetzte des ersten Opfers, hat für dessen Mord ein Alibi. An dritten Tatort werden DNA-Spuren in Form von Urin gesichert, die mit der DNA der Ex-Frau übereinstimmen. Doch da diese ein Alibi hat, ist die Verwirrung groß. Doch ein Anruf aus dem Archiv kann den Fall aufklären. Die Vorgesetzte und die Ex-Frau sind eineiige Zwillinge und haben die ganzen Morde geplant und durchgeführt, um Opfer Nr. 3 vor Abschluss der Scheidungsformalitäten aus dem Weg zu räumen und sich anschließend das Geld zu teilen. Die anderen Morde hatten sie nur begangen, um es nach einem Serientäter aussehen zu lassen und so den Verdacht von sich abzulenken.

Die eine der Schwestern wird auf frischer Tat ertappt, als sie erneut die "Jungfer in Nöten" gibt, um an ihr nächstes Opfer zu gelangen. Dummerweise ist das ein mit einer geladenen Waffe ausgestatteter Gibbs. Die Dame darf dann auf der Rückbank des Polizeiwagens neben ihrer Komplizin Platz nehmen. Am Schluss versammeln sich Kate, Tony und Gibbs vor dem Fernseher, um ein Interview mit Charlie zu sehen. Als diese davon spricht, vor dem Gespräch noch einer Gruppe Menschen danken zu wollen, strahlen Tony und Kate wie zwei Honigkuchenpferde und freuen sich schon über das nachfolgende Lob. Doch zu früh gefreut - Sheriff Dupray spricht von den Bürgern ihres Countys. Diesmal kann Gibbs sich das Lachen kaum verkneifen und bemerkt, dass es ja schließlich Wahljahr ist. Eine wahrhaft gelungene Folge.